Skip to content

IHK Prüfung Fachwirt:in im E-Commerce

Die Abschlussprüfung zur Fortbildung Fachwirt:in im E-Commerce wird vor der örtlichen Industrie und Handelskammer abgelegt. Die Prüfungen finden bundesweit zur selben Zeit statt und zwar nur zweimal im Jahr (i.d.R. Februar und September). In ganz Deutschland wird die gleiche Prüfung geschrieben. Sie können sich bei Ihrer zuständigen IHK anmelden – sofern diese den Fachwirt:in im E-Commerce prüft.

Die Prüfung besteht aus zwei Teilen: Einem schriftlichen Teil und einem mündlichen Teil.

Der schriftliche Prüfungsteil besteht aus zwei Klausuren, die an zwei aufeinanderfolgenden Tagen unter Aufsicht der IHK geschrieben werden. In beiden Klausuren werden Inhalte aus allen vier Handlungsbereichen der Fortbildung Fachwirt:in im E-Commerce abgefragt. Diese vier Handlungsbereiche finden sich in der Verordnung und umfassen folgende Themen:

  • Handlungsbereich 1: Entwickeln von Strategien für den E-Commerce
  • Handlungsbereich 2: Gestalten von Prozessen im E-Commerce
  • Handlungsbereich 3: Analysieren und Weiterentwickeln von Prozessen im E-Commerce
  • Handlungsbereich 4: Sicherstellen der Kommunikation und Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern sowie Führen von internen und externen Partnern

Grundlage der schriftlichen Prüfungen ist eine betriebliche Situationsbeschreibung in Form einer Fallstudie, in der ein Unternehmen mit dessen Herausforderungen beschrieben wird. Der Abschluss zum/zur Fachwirt:in im E-Commerce ist auf Bachelor Niveau angesiedelt. Dieses Niveau entspricht der Stufe 6 des Deutschen Qualifizierungsrahmens (DQR Stufe 6). Der Deutsche Qualifizierungsrahmen fasst alle gleichwertigen deutschen Abschlüsse auf den jeweiligen Stufen zusammen. So werden Fachwirtsabschlüsse u. a. mit Meisterabschlüssen und Bachelorabschlüssen von Universitäten auf der Stufe 6 zusammengefasst. Um dieses höhere Anforderungsniveau auch in der Prüfung abzubilden, findet in der Prüfung keine Wissensabfrage im klassischen Sinn statt. Es werden keine Fragen gestellt wie: „Nennen Sie die Elemente der SWOT-Analyse“. Vielmehr steht in der Prüfung die Anwendung des erlernten Wissens auf das beschriebene Unternehmen im Fokus. Zum Beispiel sollen Sie eine SWOT-Analyse für das Unternehmen aus der Fallstudie durchführen. Dafür müssen Sie auf Ihr Wissen zurückgreifen, was eine SWOT-Analyse überhaupt ist.

Sie haben für jede der beiden Prüfungsklausuren 5 Stunden Bearbeitungszeit. Hier arbeitet die IHK noch ganz klassisch: Die Prüfung wird von Hand geschrieben. Wir empfehlen unseren Teilnehmenden daher dringend, im Laufe der Fortbildung unsere Übungsklausuren auf Prüfungsniveau von Hand zu bearbeiten und die Handschrift damit zu trainieren. Hilfsmittel die bei der Prüfung genutzt werden dürfen sind:

  • Gesetzestexte (unkommentiert) (Erhalten Sie von uns)
  • Formelsammlung von der IHK gestellt (Erhalten Sie von uns)
  • Dokumentenechter Stift (Z. B. Kugelschreiber)
  • Taschenrechner (Nicht programmbierbar– KEIN HANDY)

Je Klausur sind 100 Punkte zu erreichen. Aus den erreichten Punkten aus beiden Tagen wird das arithmetische Mittel errechnet. Das arithmetische Mittel muss zum Bestehen des schriftlichen Prüfungsteils ungerundet mindestens 50 Punkte betragen.

Erreichen Sie zum Beispiel in der ersten Klausur 90 Punkte und in der zweiten Klausur 84 Punkte, beträgt das arithmetische Mittel 87 Punkt. Damit hätten Sie den schriftlichen Prüfungsteil bestanden.

Das arithmetische Mittel der schriftlichen Prüfung bildet zugleich bereits die Hälfte Ihrer Gesamtnote der Fachwirtsprüfung.

Jede der insgesamt 79 Industrie- und Handelskammern hat normalerweise ihr eigenes Vorgehen, so dass es von Kammer zu Kammer unterschiedlich ist, wann und wie Sie Ihr schriftliches Prüfungsergebnis erhalten. Das kann zwei Wochen nach der schriftlichen Prüfung oder auch drei Monate danach sein.

In unserer Prüfungsvorbereitung üben wir die Prüfungssituation mit Fallstudien und zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Fachwissen auf Prüfungsniveau anwenden können und welche Fallstricke es dabei geben kann.

Die Termine unser Prüfungsvorbereitung sind zeitlich so geplant, dass Ihnen danach noch ca. zwei Wochen für den Feinschliff Ihrer eigenen Prüfungsvorbereitung bis zur schriftlichen Prüfung bleiben.

Nachdem Sie die schriftliche Prüfung geschrieben haben, findet die mündliche Prüfung statt. Ziel ist es, angemessen und sachgerecht Fachinformationen zu präsentieren. Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und einem Fachgespräch.

In der 10-minütigen Präsentation müssen Sie ein eigenes komplexes Problem der betrieblichen Praxis analysieren, darstellen, beurteilen und lösen. Das Thema der Präsentation müssen Sie bereits zum schriftlichen Prüfungstermin einreichen. Sie erarbeiten dann in Eigenarbeit zu Hause die Präsentation und halten diese dann vorbereitet und einstudiert vor dem häufig 3-köpfigen Prüfungsausschuss Ihrer IHK. Im Anschluss daran folgt das 20-minütiges Fachgespräch: Der Prüfungsausschuss stellt ausgehend von Ihrer Präsentation Fragen. Es werden Ihre Lösungsansätze hinterfragt und zusätzliche Fragen gestellt. Auf diese Weise kann Ihr Wissensstand auch zu Themen, die nicht Bestandteil der Präsentation waren, überprüft werden. Das Fachgespräch wird innerhalb der mündlichen Prüfung doppelt gewichtet. Die Note für die mündliche Prüfung errechnet sich also: (Punkte Präsentation + Punkte Fachgespräch*2) / 3 = Punkte mündl. Prüfung.

Auch hier müssen zum Bestehen mindestens 50 Punkte erreicht werden.

Der Termin der mündlichen Prüfung wird Ihnen individuell mitgeteilt. Wann die mündliche Prüfung stattfindet, hängt auch wieder von der jeweiligen IHK ab. Die Realität liegt hier zwischen zwei Wochen nach der schriftlichen Prüfung bis zu drei Monate danach. Die mündliche Prüfung ist wie die schriftliche Prüfung ein eigenständiger Prüfungsteil. Die mündliche Prüfung kann sogar abgelegt werden, auch wenn noch kein Ergebnis der schriftlichen Prüfung vorliegt.

In unserer Prüfungsvorbereitung zur mündlichen Prüfung zum Fachwirt:in für E-Commerce gehen wir mit Ihnen Ihre eigene Präsentation durch und simulieren das Fachgespräch. Unsere erfahrenen Dozent:innen geben Ihnen ein direktes Feedback. Achtung: Die Präsentation ist Bestanteil dieser Prüfungsvorbereitung und der Austausch findet 1:1 mit dem Dozent:in in einem einstündigem Live-Webinar statt. Der Termin wird individuell mit Ihnen abgestimmt. Wir werden an diesem Termin keine Präsentation mit Ihnen erstellen!

Die Gesamtnote der Fortbildung wird dann wie folgt errechnet: (Punkte schriftl. + Punkte mündl.) / 2

IHK Prüfung Rechnung der Gesamtnote

Wenn ein Prüfungsteil nicht bestanden wurde, kann dieser im gleichen Prüfungsdurchgang zweimal wiederholt werden. Hierbei müssen dann die bestandenen Prüfungsteile nicht wiederholt werden.

6 Personen vom BZEcom Team als Gruppenbild, damit ihr wisst, wer wir sind

Kontakt

Du hast Fragen oder Anmerkungen? 

Empfänger

IHK Zuständiges Amt (Förderstelle)
Anschreiben Anschreiben
Formblatt IHK Hannover Formblatt A
Formblatt Z Formblatt B
Tabellarischer Lebenslauf
Relevante Urkunden
Detaillierte Tätigkeitsnachweise Ihrer Arbeitgeber

Zu erstellende Unterlagen

  1. Ausfüllen Formblatt A
  2. Ausfüllen Formblatt Z
  3. Ausfüllen Formblatt IHK Hannover
  4. Erstellen tabellarischen Lebenslauf (Ohne Foto)
  5. Relevante Urkunden zur Ausbildung (z. B. Zeugnis über abgeschlossene Berufsausbildung)
  6. Detaillierte Tätigkeitsnachweise Ihrer Arbeitgeber mit Angabe der Berufspraxis – Art, Zeitraum, Vollzeit/Teilzeit

Unterlagen

  1. Anmeldebestätigung zur Fortbildung
  2. Formblatt A, Z zur weiteren Bearbeitung durch Sie
  3. Ausfüllhinweise für die Formblätter A und Z
  4. Ausgefülltes Formblatt B
  5. Vorlage für das Anschreiben an die IHK zur Bestätigung der Zulassungsvoraussetzungen
  6. Vorlage für das Anschreiben an die zuständige Förderstelle zur Beantragung des Aufstiegs-BAföG
    Formblatt IHK Hannover (Ist die örtlich zuständige IHK für das BZEcom. Hier gibt es feste Absprachen zur Prüfungsdurchführung. Sie können sich auch eigenständig an ihre örtliche IHK wenden)
    ISO Zertifikat vom BZEcom